Die Ökumenische Arbeitsstelle

Das Wort Ökumene bedeutet ursprünglich „die ganze bewohnte Erde“. In der Weihnachtsgeschichte des Lukas ist es „alle Welt“ (oikumene),  die geschätzt werden soll. Der  Begriff Ökumene kommt von oikos – das Haus. Die ökumenische Arbeitsstelle versucht also, das Ganze im Blick zu haben und das Miteinander im gemeinsamen Haus zu befördern. Da ist die weltweite Ökumene mit unseren Partnerkirchen in Südafrika, Tansania, Polen, Schweden und in den USA. Hier gibt es viele interessante und wichtige Impulse zu gewinnen, bei Begegnungen, Seminaren, Reisen, Projekten und vor allem in geistlicher Gemeinschaft. Da ist aber auch hier vor Ort die interkonfessionelle Ökumene in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen mit den Katholiken, den Freikirchen, der Evangelische Allianz. In Gottesdiensten, Arbeitskreisen, Versammlungen, Klausuren und Projekten fördert die ökumenische Arbeitsstelle das gemeinsame Zeugnis von Jesus Christus. Das Ganze soll in den Blick kommen, deshalb gestaltet die Ökumenische Arbeitsstelle geschäftsführend mit vielen Partnern gemeinsam den Ökumenischen Kirchentag Vorpommern. Was 2011 in Greifswald begann, wurde 2014 in Stralsund fortgesetzt. Hier ein Bild vom Abschlussgottesdienst auf dem Alten Markt. Der nächste ÖKT Vorpommern ist 2017 geplant.

Ökumenepastor Matthias Tuve

Matthias Tuve

Matthias Tuve ist seit dem 1. März 2010 Ökumenepastor in Pommern. Er leitet den Synodalausschuss Ökumene und die Steuerungsgruppe des Ökumenischen Kirchentages Vorpommern und ist Vorsitzender der ACK Mecklenburg-Vorpommern. Die ökumenische Arbeit gestaltet er gemeinsam mit vielen ökumenischen Arbeitskreisen und im Verbund der ökumenischen Arbeitsstellen in der Nordkirche. Matthias Tuve ist Mitglied der Kirchenkreissynode und des Vorstandes des Zentrums für Mission und Ökumene in Hamburg.