Gemeinsam den Weg der Gerechtigkeit gehen

Vom 12.-21. September 2015 erwartet die Nordkirche Delegierte aus ihren über 30 Partnerkirchen zu einer Partnerkirchenkonsultation. Diese wird unter dem Thema „Gemeinsam den Weg der Gerechtigkeit gehen“ stehen. Am 12. September 2015 werden 50 Gäste zunächst in Hamburg begrüßt. Zehn kleine Gruppen mit je 5 Delegierten werden dann vom 12.-16. September in der ganzen Nordkirche unterwegs sein, um vor Ort wahrzunehmen, wo hier Menschen gemeinsam unterwegs sind auf dem Weg der Gerechtigkeit, und auch selbst eine kleine Etappe dieses Weges mitzugehen und sich mit ihren Erfahrungen und Fragen, Sorgen und Hoffnungen einzubringen. Eine dieser Gruppen erwarten wir in Pommern. In Stralsund und Umgebung werden sie an Gottesdiensten teilnehmen, Projekte besuchen, mit Menschen ins Gespräch kommen. Hier das Programm in Englisch und in Deutsch

Tagebuch

Hier finden Sie unser PaKiKo-Tagebuch!

Auf dieser Seite können sie alle pommerschen und internationalen Mitglieder unserer Expogruppe kennenlernen.

Die Gäste der Konsultation kommen aus Estland... ...

Aus der Estnischen Evangelisch-Lutherischen Kirche kommt Eva-Liisa Luhamets. Sie schreibt uns:

Ich arbeite als Assistentin für Ökumene und Öffentlichkeitsarbeit beim Konsistorium der Estnischen Evangelischen Kirche. Ich habe einen Berufsabschluss in Sozialarbeit (Batchelor, Universität Tartu 2005) und in „Humanitäre Aktion“ (Master, Ruhr-Universität Bochum 2011). Vorher habe ich gearbeitet in der AIDS- und Drogenhilfe, mit armen Menschen, mit Flüchtlingen. Ich spreche Estnisch, Englisch, Spanisch, Französisch und Finnisch.

Eine meiner Motivationen, an dieser Konsultation teilzunehmen, ist folgende: Die Estnische Evangelisch-Lutherische Kirche möchte gern mehr tun, um Flüchtlinge gut zu begrüßen und zu begleiten. Es interessiert mich sehr, welche Erfahrungen andere Kirchen auf diesem Gebiet machen.

... aus Kasachstan ...

Oxana Jakowlewa ist die Verwaltungleiterin des Kirchenamtes der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Kasachstan. Sie schreibt uns:

Ich bin 42 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen in Kasachstan. Bin verheiratet und habe einen 22 Jahre alten Sohn. 1995 absolvierte ich mein Studium fürs Lehramt in Mathe und Informatik in Koktschetau. Von 1995 bis 1997 arbeitete ich als Lehrerin.

Seit 1997 arbeite ich bei der Kirche. Angefangen als Sekretärin. Dann absolvierte ich Kurse für den Buchhalter. Danach arbeitete ich als „Kassierer des Hauptbuchhalters“. 2004 habe ich die zweithöchste ökonomische Bildung absolviert im Verwaltungsinstitut in Astana im Fachgebiet „Manager der staatlichen und lokalen Verwaltung“. Seit 2005 arbeite ich (als Geschäftsführerin) in der Verwaltung der kirchlichen Angelegenheiten.

...aus Indien...

Pastor S. Samuel Logan Ratnaraj - 43 Jahre alt - Qualifikation: Studium der Theologie, Master und Bachelor, Kirche: Arcot Lutheran Church (Arcot Lutherische Kirche), United Evangelical Lutheran Churches in India (Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirchen in Indien). Ich bin ein qualifizierter und engagierter lutherischer Pastor mit mehr als 10 Jahren Erfahrung im Bereich der Arbeit mit und der Unterstützung von gesellschaftlich und sozial ausgeschlossenen Menschen. Derzeit bin ich in den Vereinigten Evangelisch- Lutherischen Kirchen Indiens tätig als Nationaler Koordinator des Programms für Konfliktumwandlung und Friedensbildung und in einer Projektstelle Beauftragter in der Arbeitsstelle für Soziales Handeln. Ich diente als Pastor in der Arcot Lutherischen Kirche und als Koordinator in der Arbeitsstelle für Belange der Dalit (der Ureinwohner Indiens). Aufgaben beinhalteten Predigten halten, Vorbereitung von Gottesdiensten, Seelsorge, Verwaltung in der Arcot Lutherischen Kirche (ALC) seit 2009. Ich diente in der ALC in verschiedenen Gemeinden auf verschiedenen Ebenen und arbeitete in enger Absprache mit der Pfarrstelle für Belange der Dörfer und Ureinwohner. Meine Frau Beryl arbeitet als Nationale Koordinatorin in der Arbeitsstelle für HIV und AIDS der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchen Indiens. Ich bin Vater von zwei Töchtern, die ältere Tochter Steffi Sharon Christobel studiert Computerwissenschaften und Technologie, und die jüngere Tochter Shiney Shalom Vasanthakumari geht zur Schule in die 5. Klasse.

... aus England...

Ich bin Keith Lumsdon. An meinem 70.Geburtstag, dem 13.7.15, gehe ich in den Ruhestand. Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder und 3 Enkelkinder. Seit 44 Jahren arbeite ich in der Diözese Durham im Nordosten Englands. Bevor ich Pastor wurde, war ich Lehrer. In den letzten Jahren war ich Pastor in der Gemeinde St. Luke‘s in Ferryhill. http://www.stlukesferryhill.co.uk/ In Partnerschaften mit Deutschland bin ich seit 1976 engagiert, anfangs mit Wuppertal, Calau und Luckenwalde, jetzt mit Duisburg, Rheinhausen und Treplin bei Frankfurt/Oder. Ich bin Partnerschaftskoordinator unserer Diözese und werde diese Arbeit auch nach meinem Eintritt in den Ruhestand fortführen. Ich bin der britische Kirchentags-Beauftragte für Nordengland. Seit 1987 habe ich nur 2 Kirchentage in Deutschland verpasst! Ich wohne in Ferryhill, einem ehemaligen Bergarbeiterdorf mit ca. 11000 Einwohnern. Ich bin aktiv in unserem Ort und habe vor Kurzem eine ökumenische Tafel eingerichtet. Ich arbeite auch in unseren vier Grundschulen, in zwei der Schulen unterrichte ich Musik, und den 7-11jährigen bringe ich auch Deutsch oder Französisch bei. Ich habe ein 3monatiges Sabbatical in Berlin verbracht und schrieb ein kleines Buch mit dem Titel „Welchen Anteil die Kirche am Fall der Mauer hatte“. Ich freue mich auf meinen Aufenthalt in Pommern und Greifswald, wo ich noch nie war.

... und von den Philippinen.

Pastor Henry Paul Roa ist der fünfte Gast. Er schreibt uns:

Ich bin Pastor Henry Paul Roa. Ich habe das Lutherische Theologische Seminar 1993 abgeschlossen. Ich bin 47 Jahre alt. Gegenwärtig arbeite ich als Präsident des "South Luzon District" und bin Pastor der "Faith Lutheran Church"in Marikina City, eine der Stdte im Großraum Manila. Wie Sie bestimmt wissen. ist Manila die Hauptstadt der Philippinen. Ich arbeite zugleich als Sekretär der Lutherischen Kirche auf den Phillippinen. Gelegentlich vertrete ich unsere Kirche im Nationalen Rat der Kirchen auf den Philippinen (NCCP). Es ist eine gute Erfahrung, mit anderen Konfessionen gemeinsam sowohl soziale als auch theologische Fragen zu diskutieren, die unsere Kirchen berühren. Theologie muss sich auch den sozialen Herausforderungen in unsrerem Land stellen. Ich bin verheiratet. Wir haben keine Kinder, denn meine Frau und ich haben erst spät geheiratet. Meine Frau Tess arbeitet in einer Bank, und sie ist auch für meinen Dienst als Pastor sehr wichtig, denn sie ist Musikerin. Sie spielt die Orgel im Gottesdienst und begleitet die Gemeinde im Gottesdienst.